Vegan – nur ein Trend oder die Ernährungsform der Zukunft?

veganVegane Ernährung liegt stark im Trend: Die Supermarktregale sind voll von tiereiweißfreien Produkten, und in den großen Metropolen schießen vegane Restaurants wie Pilze aus dem Boden. Doch wie sieht diese Form von Ernährung eigentlich aus?

Die Prinzipien einer veganen Ernährung

Wer sich vegan ernährt, verzichtet komplett auf Nahrungsmittel tierischen Ursprungs wie Fleisch, Fisch, Milch und Ei. Im Gegensatz zu Vegetariern streichen Veganer sowohl Lebensmittel, die aus toten Tieren gewonnenen werden, von ihrem Speiseplan als auch solche, die von lebenden Tieren stammen wie z. B. Honig oder Ei.
Für viele Veganer beschränkt sich der Verzicht auf tierische Produkte aber nicht auf die Ernährung: Sie lehnen auch jegliche Verwendung von Wolle, Leder oder Seide in Kleidung, Kosmetika oder anderen Alltagsgegenständen ab. Die Gründe diese Lebensweise sind unterschiedlich. Zu den wichtigsten Argumenten für die Lebensform zählen tierethische Aspekte, Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

Vegan essen – was kommt auf den Tisch?

Der Speiseplan von Veganern setzt sich hauptsächlich aus Getreideprodukten, Gemüse und Obst, Salat, Nüssen, Samen und Sojaprodukten zusammen. Tierische Lebensmittel werden weitestgehend durch pflanzliche ersetzt: So verwenden vegan lebende Menschen Reis-, Soja- oder Hafermilch statt Kuh- oder Schafsmilch, Soja-Eiweiß statt Hühner-Eiweiß und Tofu statt Fleisch. Was auf den ersten Blick kompliziert klingt, wird schnell zur Routine. Die wachsende Verbreitung dieser Form von Ernährung und das steigende Angebot an Produkten in Supermärkten und Discountern vereinfacht eine vegane Ernährung. Bei Weight Watchers findest Du kreative vegane und auch vegetarische Rezepte, die leicht und lecker sind.

Ist vegan gesünder?

Der Aspekt des Abnehmens spielt für die meisten Veganer keine Rolle, ist also höchstens ein (angenehmer) Nebeneffekt. Mehr als um ihr Gewicht sorgen sich vegan lebende Menschen hingegen um die ausreichende Aufnahme von lebenswichtigen Vitaminen und Mineralstoffen, die in tierischen Produkten enthalten sind. Nährstoffe wie Calcium, Eisen, Jod, Vitamin B 12, Magnesium, Vitamin D oder Zink können Veganer oft nicht in ausreichender Menge über ihre Nahrung aufnehmen und müssen deshalb zu Nahrungsergänzungsmitteln greifen. Erste Studien belegen, dass vegan lebende Menschen ein geringeres Risiko für Bluthochdruck, Diabetes und Herzerkrankungen aufweisen. Hoch ist hingegen das Risiko, an Osteoporose zu erkranken. Aus diesem Grund solltest Du bei dieser Ernährungsform unbedingt auf eine ausreichende Calcium-Zufuhr achten.

Bildnachweis: © baibaz – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>