Einfach durch das Zählen von Kalorien abnehmen? So leicht ist es nicht!

kalorien abnehmenKalorien zählen galt viele Jahre als sicherste Methode, um effektiv abzunehmen. Dahinter steckt schließlich eine einfache Logik: Täglich mehr Kalorien zu verbrauchen als zu konsumieren führt zum gewünschten Gewichtsverlust.

Aber obwohl Du akribisch jede Kalorie gezählt hast, konntest Du trotzdem nicht durch das Zählen von Kalorien abnehmen? Kein Wunder – denn zum Abnehmen gehört weit mehr.

Warum zum Abnehmen mehr gehört als Kalorien zählen

Die bekannte Logik heißt zum Beispiel: Eine erwachsene Frau benötigt täglich 2000 Kilokalorien an Energie, also kann sie mit einer Ernährung mit täglich 1500 Kalorien abnehmen – der Körper “holt” sich die fehlenden 500 Kalorien dann aus den Fettdepots, die allmählich schmelzen. Aber dies funktioniert in der Realität nicht, denn der menschliche Körper ist nun mal keine Maschine. Die Maßeinheit “Kilokalorie” wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts entwickelt und beschreibt die Energie, die nötig ist, um ein Gramm Wasser um ein Grad Celsius zu erwärmen. Die menschliche Energieverwertung ist jedoch ausgesprochen komplex und Dein Körper reagiert unterschiedlich auf Protein (Eiweiß), Kohlenhydrate und Fett. Vor allem Fett steht heute zu Unrecht am Pranger. Denn “fettreduzierte” Kost enthält häufig entsprechend viel Zucker, um überhaupt nach etwas zu schmecken. Auch sind gesättigte Fette weit schädlicher für den Körper als ungesättigte Fette.

Ausgeklügelte Konzepte statt einfach Kalorien zählen

Wenn Du sinnvoll abnehmen willst, nützt es Dir also nichts, einfach nur Kalorien zu zählen und darauf zu achten, dass Du nur 1200 Kalorien am Tag zu Dir nimmst. Viel sinnvoller ist es, die Nahrungsmittel nach Fett, Kohlenhydraten, Protein, Ballaststoffen und Zucker aufzuschlüsseln. Nur so kannst Du einen wirklich ausgewogenen Speiseplan zusammenstellen, der Deinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt und Dir ordentlich Energie gibt. Dann kannst Du auch mit täglich nur 1200 Kalorien abnehmen, ohne Dich schlapp und übellaunig zu fühlen oder unwissentlich weit mehr Zucker oder ungesättigte Fette zu konsumieren als gedacht. Besonders hilfreich sind dabei speziellen Programme wie die Weight Watchers ProPoints, in denen all diese Berechnungen schon eingeflossen sind – so brauchst Du nur noch Punkte zählen, statt stundenlang alle Nahrungsmittel zu berechnen.

Bildnachweis: © alexskopje – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>